Digitales Lettering mit dem iPad Pro

Das Wundervolle am Lettering ist für mich die kurzzeitige Loslösung von der digitalen Welt, die Besinnung auf Stift und Papier, die Haptik, den Geruch der Tinte und letztendlich auch, etwas zu erschaffen und stolz in Händen zu halten. Ich wollte mich vom Gedanken der Perfektion lösen und habe so große Freude an der Imperfektion gefunden. Kleine Fehler wie, zum Beispiel nicht ganz gerade Linien, machen diese handgeschriebenen Buchstaben zu kleinen Kunstwerken.
Das alles waren Gründe, warum ich mich so lange gegen das digitale Lettern gewehrt habe. Ich. Ja, ich. Ich liebe das Internet, bekomme Schnappatmung wenn mein iPhone Akku kurz vorm Aufgeben ist, schleppe mein MacBook überall mit hin und trotzdem wollte ich nicht digital lettern. 
Irgendwann kam dann aber der Punkt, an dem mir das Digitalisieren meiner Letterings zu aufwendig wurde. Nach langem hin und her habe ich mich dann doch dazu entschlossen, auch in diese Lettering-Welt vorzudringen. Und was soll ich sagen? Ich liebe diese Welt. 
Deshalb möchte ich euch im heutigen Blogbeitrag dorthin mitnehmen und euch ein wenig zeigen, wie ich meine digitalen Letterings erstelle.
Hier gilt natürlich auch wieder - es gibt kein richtig und falsch. Ich zeige euch lediglich meinen Weg, es gibt sicher noch andere Möglichkeiten zu einem gleichen (oder vielleicht sogar besseren) Ergebnis zu kommen. 
Womit arbeite ich?
Ich arbeite ausschließlich mit dem iPad Pro*, einem Apple Pencil* und der App Procreate. Die Anschaffung ist nicht unbedingt günstig, beim Einkauf hatte ich an der Kassa ein paar Tränchen im Auge ;-) Aber es zahlt sich wirklich aus. 
Warum das iPad Pro und der Apple Pencil? Kann man kein anders Tablet verwenden? 
Wenn man einen Brusheffekt erzielen will, wie beim Bush Lettering braucht man das Ipad Pro mit dem Apple Pencil weil der Stift drucksensitiv ist. Das heißt - er ist zu verwenden wie ein „normaler“ Brush Pen, durch Druck geben, Druck nehmen bekommt man diesen tollen Brusheffekt. Wenn man auf diesen Brusheffekt verzichten kann und das Tablet zum zeichnen und für „normales“ Hand Lettering verwenden will kann man natürlich auch ein anderes kaufen. 

 

 

 

Die richtige App - Procreate

Ich liebe diese App! Sie ist einfach zu bedienen und erklärt sich fast von selbst. Wenn man schon etwas geübt ist im Brush Lettering wird es am iPad sicher auch bald gelingen. 
Leider ist kein wirklich guter Brush Pen vorinstalliert, zum Glück gibt es ganz viele im Internet zum Download. Einige sind gratis, viele gibt es auch zu kaufen. Wie schon erwähnt, arbeitet man mit dem Apple Pencil wie mit einem Bush Pen, das heißt ihr gebt bei den Downstrokes mehr Druck. 
Ich habe hier ein paar einfache Anleitungen für euch vorbereitet, die App bietet noch viel, viel mehr Möglichkeiten, aber wenn man gerade startet, können diese Videos ganz hilfreich sein.

 

 

 

Wenn ihr die App startet, seht ihr diese Oberfläche. Mit einem Klick auf das kleine Plus rechts in der Ecke könnt ihr euer "Arbeitsblatt" auswählen. Ich verwende gerne die quadratische Fläche weil diese gleich gut für Instagram passt :-)

 

 

Auf diesem Bild habe ich euch die wichtigsten Tools markiert. 

Und weil Videos oft hilfreicher sind als Fotos, habe ich hier ein paar für euch vorbereitet. 

Im ersten seht ihr, wie ihr ein Bild als eine Ebene einfügt und dann darauf lettert.

Im folgenden Video seht ihr wie einfach man Schattierungen zeichnen kann. 

Die letzten beiden Videos zeigen euch, wie ihr Farbverläufe gestalten könnt. 

Noch ein paar Hinweise:
Wenn ihr eine Aktion rückgängig machen wollt, tippt einfach mit zwei Fingern auf den Bildschirm. 
Leider gibt es kein „Kreis“-Werkzeug wie man es aus anderen Programmen kennt - ich habe mir dafür einen Pinsel downgeloadet.
 
Links für Downloads:

 

Ich hoffe, ich konnte euch damit ein wenig weiterhelfen! Bei Fragen könnt ihr euch natürlich immer bei mir melden. Viel Spaß beim Ausprobieren! 

* Diese Links sind Amazon  Affiliate Links. Wenn du über diesen Link etwas kaufst bekomme ich eine kleine Provision.